Bild zum Wochenende (2): Frust und Runningback

Bei zwei fotografierten Spielen an einem Tag könnte man meinen, dass ja doch wenigstens ein Bild bei rausspringt, das den Fotografen zufriedenstellen kann. Aber irgendwie klebt immer noch der Offseasonrost an der Kamera und viele Bilder haben die Kritikstellen, die ein „super“ leider ausschließen.
Um die BzW-Serie mit einem Beitrag nicht gleich wieder einschlafen zu lassen blieb mir also die undankbare Aufgabe, das aus meiner Sicht am wenigsten fehlerhafte Bild aus zwei Spielen auszuwählen. Ich habe mir lange die Bilder vom B-Tackle-Spiel der Berlin Adler gegen die Spandau Bulldogs als auch die des um 15.00 Uhr in teilweise prallem Sonnenlicht stattfindenden Spiels der Berlin Rebels II gegen die Brandenburg Patriots angeschaut. Entweder waren Füße abgeschnitten, der Ball nicht zu sehen oder das Bild falsch belichtet. Drei Dinge, die einen zur Weißglut bringen können, da sie (bis auf den fehlenden Ball), vermeidbar wären.

Zudem waren beide Spiele nicht unbedingt Passfeuerwerke und bei den paar eingestreuten Spielzügen, bei denen es durch die Luft ging, stand ich entweder falsch oder habe zu spät reagiert.

Fliegender Rebel mit angehängtem Gewicht | 200mm / 1/2000sec / f3.2 / ISO 200 / +1/3.

Fliegender Rebel mit angehängtem Gewicht | 200mm / 1/2000sec / f3.2 / ISO 200 / +1/3. (Klicken für größere Ansicht)

Letztendlich ist es deshalb ein Bild vom Rebels-Runningback geworden, was mir aus allen Bildern noch am Besten gefällt. Schärfe und Belichtung stimmen, beide Spieler sind komplett im Bildausschnitt zu sehen und zumindest von einem kann man auch das Gesicht erkennen. Zudem ist der Hintergrund leer, was für Ruhe sorgt. Der Runningback ist gerade in der Luft, hat aber trotzdem die Körperhaltung eines Sichvorwärtsbewegenden.
Natürlich gibt es auch hier reichlich Raum zur Optimierung: Ich hätte noch die Millisekunde warten können, bis der Runningback nach vorne anstatt auf den Boden blickt und vielleicht wäre der Verteidiger dann auch nicht mehr mit einem Bein auf dem Boden gewesen, was dem Ganzen eine Ecke mehr Dynamik verpasst hätte.
Den Hintergrund kann man sich nur bedingt aussuchen, besseres als das triste Grau der menschenleeren Tribüne im Hintergrund gibt es allemal. Leider nicht in den unteren Ligen.

Aber insgesamt bin ich mit dem Bild zufrieden und hoffe einfach mal, dass es im Laufe der Saison noch das ein oder andere Bild geben wird, bei dem mehr stimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.